Dear Mr. President..

An den neu gewählten Präsident von Frankreich:

Herr Präsident Macron: Lachse können selber schwimmen!

„En marche!“ – das würde der Lachs auch gerne.. und zwar wann er will und aus eigener Kraft.
EDF und Frankreich haben sich im Rahmen der IKSR* engagiert, die Lachswanderung bis Basel bis 2020 zu garantieren. Anstatt schnellstens die drei noch nicht durchgängigen Kraftwerk im Rhein mit Fischtreppen auszurüsten, scheinen die derzeitige Noch-Umweltministerin Ségolène Royal und die EDF aber einen mobilen Fischpass – eine höchst fragwürdige temporäre Lösung – vorzuziehen. Die Lachse sollen in einer Art Schwimmkäfig von Schiffen alle paar Tage durch die Schleusen bis in den alten Rhein geschleppt werden.
Im Vergleich zu den stromabwärts eingebauten Lösungen seien fixe Fischtreppen  für die in Frage stehenden Kraftwerktypen zu teuer.

Die internationale NGO-Koalition Salmoncomeback ist nicht bereit dieses Argument zu akzeptieren. Sie verlangt den termingerechten Einbau von Fischtreppen oder Umgehungsgewässern um die Wanderung der Fische aus eigener Kraft zu ermöglichen.

Wir hoffen, dass Frankreich unter ihrer Präsidentschaft auch dieser internationalen Verpflichtung nachkommen wird.

* Internationale Kommission zum Schutze des Rheins

PS: Die Nachricht auf den Webseiten von ERN und Salmoncomeback vom 1. April 2017, wonach EDF den Staudamm „Vogelgrün“ rückbauen wolle, hat sich somit als Aprilscherz erwiesen. Schade !