Fluss frei für den Lachs fordern Verbände aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich und den Niederlanden !

Fluss frei für den Lachs fordern Verbände au Deutschland, der Schweiz, Frankreich und den Niederlanden !
Der Lachs soll endlich wieder bis in die Schweiz schwimmen können. Dies verlangen die Umweltverbände und Fischerorganisationen aus den Rheinanliegerstaaten. Konkret fordern sie, dass der Oberrhein zwischen Strassburg und Basel für Wanderfische durchgängig gemacht wird. „Der Rhein muss wieder werden, was er mal war: Der wichtigste Lachsfluss Europas weit und breit“, betont Ruedi Bösiger, Projektleiter beim WWF Schweiz. Denn heute blockieren acht französische Kraftwerke der mehrheitlich staatlichen Electricité de France (EDF) die Fischwanderung.

Erst für zwei dieser acht Kraftwerke (Strassburg und Gerstheim) bestehen Projektpläne für den Bau von tauglichen Fischtreppen. Die Internationale Kommission zum Schutze des Rheins (IKSR) verlangt aber die Durchgängigkeit vom Atlantik bis Basel in beiden Richtungen bis 2020. „Wenn die französischen Kraftwerksbetreiber im gleichen Tempo weitermachen wie bisher, werden wir die Ankunft der ersten Lachsschwärme in Basel nicht mehr erleben, das  ist unannehmbar,“ meint Roberto Epple vom European Rivers Network.   siehe Pressemitteilung